Einsendeschluss: 25. September 2017

Auslober

Der baupreis allgäu 2018 wird vom architekturforum allgäu e.V. ausgelobt. Das architekturforum allgäu verfolgt damit das Ziel, die Qualität der gebauten Umwelt zu einem öffentlichen Thema zu machen und die Baukultur in der Region Allgäu zu fördern. Schirmherr des baupreis allgäu 2018 ist Thomas Kiechle, Oberbürgermeister der Stadt Kempten (Allgäu).

Ziel des Wettbewerbs

Nachhaltige und qualitätsvolle Umweltgestaltung ist eine der großen Kulturaufgaben, die nur durch Zusammenarbeit aller Beteiligten gelöst werden kann.

Die Bauherren1 übernehmen dabei neben den Architekten/Entwurfsverfassern1 ein hohes Maß an Verantwortung gegenüber der Gesellschaft. Das architekturforum allgäu zeichnet mit dem Wettbewerb Projekte aus, die in erfolgreichem Zusammenspiel von Bauherren und Architekten/Entwurfsverfassern verwirklicht wurden. Diese Auszeichnungen werden jeweils beiden für ihr gemeinsames Werk zuteil.

Termine

► Projektanmeldung:
24. Juli 2017, 10:00 Uhr
bis 25. September 2017, 24:00 Uhr

► Preisgerichtssitzung:
10. November 2017

► Preisverleihung im Kornhaus:
Kempten: 23. Februar 2018

► Ausstellung in Kempten:
ab 24. Februar 2018

► Wanderaustellung:
ab April 2018

Projektanmeldung

ab 24. Juli 2017, 10:00 Uhr
bis 25. September 2017, 24:00 Uhr

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können Bauherren und Architekten/Entwurfsverfasser mit Einverständnis der Bauherren. 

Eingereicht werden können im Zulassungsgebiet realisierte Projekte aus den Kategorien Städtebau, Wohnungsbau, Gewerbebau, öffentliche Bauten, landwirtschaftliche Gebäude, Ingenieurbauwerke, Platz-, Garten- und Landschaftsgestaltungen sowie Innenarchitektur. Zulassungsgebiet ist das gesamte Allgäu mit den Landkreisen Oberallgäu, Ostallgäu, Unterallgäu, Lindau und dem Altlandkreis Wangen sowie den kreisfreien Städten Kaufbeuren, Kempten und Memmingen. Die Projekte dürfen weder vor Beginn des Jahres 2013 fertiggestellt noch bereits zu einem früheren Zeitpunkt beim baupreis allgäu eingereicht worden sein. Maximal fünf Projekte je Architekt/Entwurfsverfasser bzw. Bauherr dürfen eingereicht werden.

Online bewerben und einreichen

Die Bewerbung und Einreichung der Unterlagen erfolgt ausschließlich online. Dazu füllen Sie bitte das Anmeldeformular unter Anmelden aus. Per E-Mail erhalten Sie kurz darauf weitere Informationen und Ihre persönlichen Zugangsdaten zum Einloggen in den Upload-Bereich. Dort haben Sie die Möglichkeit, eine Objektbeschreibung einzugeben, und Layout-Varianten zu wählen, in die Sie geeignete Zeichnungen und Fotos hochladen. Bis zur Schließung des Online-Portals am 25. September 2017, 24:00 Uhr, lassen sich die eingegebenen Daten beliebig oft anpassen. Einzureichen sind für die Beurteilung, bzw. für die Ausstellung und Veröffentlichung erforderliche Unterlagen entsprechend den Vorgaben unter Upload

Beurteilung und Preisgericht

Das vom Veranstalter berufene Preisgericht setzt sich aus den folgenden sieben Personen zusammen: Katja Aufermann, Landschaftsarchitektin und Stadtplanerin, München, Bernardo Bader, Architekt, Dornbirn, Ralf Baur, Baureferent, Marktoberdorf, Dr. Peter Fassl, Heimatpfleger des Bezirkes Schwaben, Augsburg, Eva Herrmann, Architektin und Journalistin, München, Konrad Merz, Tragwerkplaner, Dornbirn,  Prof. Florian Nagler, Lehrstuhl für Baukronstriktion, TU München. Ständig anwesender Stellvertreter: Mathias Rothdach, Architekt und Stadtplaner, Memmingen

Preise und Anerkennungen

Das Preisgericht vergibt die Preise und Anerkennungen nach von ihm festgelegten Kriterien und entscheidet unabhängig und eigenverantwortlich über die Anzahl der zu vergebenden Preise und Anerkennungen sowie die Aufteilung der Preisgelder. Voraussichtlich werden fünf gleichrangige Preise und fünf Anerkennungen verliehen. Als Preissumme steht insgesamt ein Betrag in Höhe von 5.000 Euro zur Verfügung. Zusätzlich zu den mit einem Preis oder einer Anerkennung prämierten Arbeiten wird die Jury weitere ca. 20 eingereichte Arbeiten für die Wanderausstellung empfehlen. Das Ergebnis wird bei der Preisverleihung am 23. Februar 2018 bekanntgegeben und ist anschließend online unter www.architekturforum-allgaeu.de und www.baupreis-allgaeu.de abrufbar.

Ausstellung und Veröffentlichung

Von der Jury ausgewählte Arbeiten werden im Anschluss an die Preisverleihung in Kempten und anschließend in einer Wanderausstellung gezeigt. Die eingereichten Unterlagen dienen auch als Grundlage für eine Veröffentlichung in einer Broschüre, die begleitend zur Ausstellung des Baupreis Allgäu 2018 herausgegeben wird.

Unkostenbeitrag für Ausstellung

Die Bewerbung und Einreichung zum baupreis allgäu ist kostenlos. Für jedes für die Ausstellung ausgewählte Projekt wird jedoch vom einreichenden Entwurfsverfasser ein Unkostenbeitrag von 100 Euro zzgl. MwSt. für die Herstellung eines Ausstellungsbanners erhoben. Mit der Einreichung eines Projektes wird eine Zahlungsverpflichtung im Falle der Auswahl durch das Preisgericht eingegangen. Die betroffenen Teilnehmer erhalten nach der Jurysitzung eine entsprechende Information und Zahlungsaufforderung.

 1 Es sind stets Personen männlichen und weiblichen Geschlechts gleichermaßen gemeint, aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im Folgenden nur die männliche Form verwendet.